INSTAGRAM AESTHETIC AND TIKTOK TRENDS

<tc>INSTAGRAM ÄSTHETIK UND TIKTOK TRENDS</tc>

Jahre nach Instagram-Feeds voll Blumenkronen und Flatlays dominiert TikTok die Trendzyklen mit einer ganz eigenen Ästhetik.  
Jeden Tag erreicht eine neue Mikroästhetik Millionen von Menschen. Sie sind allgegenwärtig und die Trends ändern sich innerhalb eines Tages – oder innerhalb von zwei Wochen. (Zufälligerweise in ungefähr dieselbe Zeit, die Fast-Fashion-Brands wie SheIN brauchen, um eine neue Kollektion zu produzieren).
Meist jedoch halten sich Trends doch etwas länger. So beträgt der Zyklus jetzt circa 90-Tage – manche halten sich bis zu etwa sechs Monate. Für Fast-Fashion-Unternehmen ist dieses Tempo ein sicherer Generator für ewiges Wachstum und endlos steigenden Umsätzen. Daher befeuert die Fast Fashion Industrie diese Trends zu ihrem Vorteil, ohne Rücksicht auf die Brieftaschen der Verbraucher und das Wohlergehen des Planeten. Ziel ist es, die Verbraucher dazu zu bringen, ihre kürzlich gekauften Artikel wegzuwerfen, da die Qualität oft niedrig und das Design so trendorientiert ist, dass ein Weiterverkauf häufig keine Option ist.
SO TRENDY WIE NIE
Heute liegt ein komplett anderer Fokus auf Trends. Immer haben sich Modetrends geändert und waren gesellschaftlich relevant, nur sind sie heute erschwinglicher als früher.
Modisch gekleidet zu sein und mit der kurzen Lebensdauer jedes Trends setzen Konsumenten weniger auf Qualität, sondern mehr auf Quantität. Es ist keine Seltenheit, Artikel nur ein- oder zweimal zu tragen –besonders häufig werden Artikel nach einem Post auf Social Media aussortiert. Das kann daran liegen, dass auf sich aufmerksam gemacht werden soll und kein langweiliger Feed entsteht oder, was wahrscheinlicher ist, daran, dass Nutzer sich in kürzester Zeit an einem Trend satt gesehen haben.
Je nach Jahreszeit gibt noch dazu Anlässe, die besonders auf Konsum ausgerichtet sind. Derzeit ist jeder Feed mit Urlaubsbildern gefüllt, und natürlich neuer Urlaubskleidung, die mit der Absicht gekauft wurden, sie nur in einem einwöchigen Urlaub oder Wochenendtrip zu tragen.
Das Bedürfnis dazuzugehören ist ein weiterer Booster des Zyklus. Menschen wollen ihre Zugehörigkeit zu einer Gruppe durch Kleidung ausdrücken. In einer „Fake it till you make it“-Mentalität wird sich wie ein Mitglied einer Sozial Schicht oder Gruppe gekleidet. Besonders häufig wird dabei auch Quiet Luxury als Referenz genommen, wo manche Marken oder Logos nur wenigen Modeaffinen oder besonders Wohlhabenden bekannt sind – die häufig auch kaum online zu finden sind. Ein Phänomen, dass sich Hochstapler gerne zunutze machen – denn ohne diese Insignien wären Menschen wie Anna Delvy und die Geschichten des talentierten Mr. Ripley oder Felix Krull nie geschrieben worden.
Der Theoretiker Veblen veranschaulichte im 19 Jhd., dass frühere Trendsetter der Adel und die Reichen waren. Das führt auch zu einer Manifestierung des Reichtums in Bezug auf die Modebranche.
In der Vergangenheit hat es viele Familien ihren Wohlstand und auch über Generationen aufgebauten Reichtum gekostet, oder, wie in Marie Antoinettes Fall, sogar den Kopf. Der Reiz, modisch zu sein, hat über die Vernunft gesiegt.
 Jetzt kann jeder zum Influencer werden und dank Fast Fashion kann die Nachfrage nach großen Hauls bedient werden, ohne das Familiensilber zu verkaufen. Heute werden Trends eher durch eine Trickle-Across Bewegung geschaffen. Soziale Klassen haben weniger Bestand und visuelle Merkmale, wodurch sie auch weniger Einfluss auf die Mode haben.
DIE DUNKLE SEITE
Durch Fast-Fashion und dem Bedürfnis nach Zugehörigkeit folgen viele den schnellen Veränderungen. Es ist verständlich, dass etwa 39% der TikTok-Nutzer der GenZ zum Konsumieren verführt wurden. Aber zu welchem Preis?
Nach der Luftverkehrsbranche ist die Modeindustrie der zweitgrößte Umweltverschmutzer. Die steigende Nachfrage lässt die Bekleidungsindustrie jedes Jahr um 2,7 % wachsen, aber natürlich wird nicht alles verkauft. 25% aller produzierten Kleidungsstücke bleiben unverkauft – es kommt zu einer massiven Überproduktion. Zwar behaupten viele Unternehmen, dass sie Kleidungsstücke recyceln, Materialien aus Lagerbeständen verwenden und mehr, aber es werden nur circa 1 % der nicht verkauften Kleidungsstücke tatsächlich zu einem neuen Kleidungsstück recycelt.
Dies führt zu riesigen sinnlosen Bergen von Mode und Kleidungsstücken, die nie getragen wurden. Schätzungsweise ein Müllwagen voll Kleidung pro Sekunde. Angefüllt sind die Müllwagen meist mit Produkten aus Acryl, Nylon oder Polyester–alles Materialien auf Erdöl Basis, die lange brauchen, um sich zu zersetzen. Auch Kleidungsstücke aus Naturmaterialien sind nicht ganz unbedenklich.
Bei ihrer Zersetzung entsteht oft Methan – was wiederum schlecht für die Umwelt ist. Insbesondere diesen Sommer kam es zu einer Vielzahl an Hitzewellen, Bränden und andere Herausforderungen, die von den Entscheidungen eines jeden Einzelnen mit verursacht wurden. Daran werden wir uns in den nächsten Jahrzehnten gewöhnen müssen.
Ein weiterer Leidtragender des schnellen Trendzyklus: Kreativität. Selbst für ein kreatives Genie braucht es Zeit, um ein Konzept und eine Idee zu entwickeln
Etwas zu erschaffen, dass sich tatsächlich Kunst in Form von Mode nennen darf, ist anspruchsvoll. Daher verlassen sich viele Merchandiser und Designer auf Metriken – was wird sich am Besten verkaufen und welche Trends lassen sich sicher vorhergesagen. In Excel-Tabellen, wird bestimmt, was sich in der nächsten Saison angeblich am profitabelsten verkaufen wird. Einige Kreativdirektoren sprechen darüber wie Alber Elbaz (lies hier mehr über ihn und seine Zeit bei Lanvin) – aber das führte meistens dazu, dass sie ihre Posten verlassen und nicht das Unternehmen den eingeschlagenen Pfad.
BUZZWORDS & MIKROÄSTHETIK
Buzzwords sind allgegenwärtig und verändern die Ästhetik ganzer Kundengruppen. Mini-Trends und Micro-Ästhetiken wie das Coconut Girl, der Mall Goth oder Fairy Core gewinnen schnell an Bedeutung und Reichweite. Früher waren es kleinen Nischen, denen es schwer fiel, Gleichgesinnte zu treffen, während sie heute ein breites Publikum erreichen und eine riesige Fangemeinde gewinnen können – wenn auch nur für kurze Zeit. TikTok ist der perfekte Nährboden für diese Subkulturen. Ein Algorithmus teilt mit potenziell interessierten was im Trend liegt und was zu ihrer Ästhetik passen könnte oder etwas, dass sie vielleicht einmal ausprobieren könnten. Mehr Influencer kommen auf und kreieren Versionen eines Trends, die an unterschiedliche Stile und Ästhetiken angepasst sind und zum ersten Mal: inklusive Körper. Aufgrund des ausgeklügelten Algorithmus ist es einfach, etwas als Trend zu definieren, da die Verbraucher nur das sehen, was ihnen gefällt. So entsteht auch die Vorstellung, dass es allen gefällt, dass es ein vollwertiger Trend ist, auch wenn es vielleicht nur eine Nische ist, in der etwas beliebt ist. Dadurch werden viel mehr Trends kreiert und es wird mehr darüber gesprochen. Jetzt gibt es so viel zugänglichere Möglichkeiten, Kreative zu sehen und neues zu entdecken, als es in einer Zeit monatlich erscheinenden Zeitschrift möglich wäre.
IST TIKTOK ALSO DAS ENDE ALLER TRENDS?
Sicherlich nicht – Trends werden möglicherweise immer weiter gestreut und viele Menschen konzentrieren sich auf kleine Trends und Nischensegmente. Es führt dazu, dass sich mehr Menschen mit Trends und Mode beschäftigen. Influencer, die ihren individuellen Geschmack ausdrücken oder eine einzigartige Ästhetik zur Schau stellen, können breitere Trends personalisieren. Noch in den frühen 00er Jahre haben Modemagazine den Käufern diktiert was in oder out ist. Vereinfachte Kolumnen betitelt mit „in“ und „out“ dominieren nicht mehr die Denkweise der Shopper.
Heute sind Trends vielfältiger und werden von vielen beeinflusst, nicht nur von Redakteuren der Hochglanzmagazine. Eine kohärente Liste an Trends zu erstellen wird also schwieriger. Das ist einer der Gründe, warum es immer mehr IT-Pieces gibt, die in immer kürzerer Zeit existieren.
Influencer, die nicht nur Produkte verkaufen, sondern auch Trends kreieren können, werden zu Kreativdirektoren von Marken, die die gestiegene Geschwindigkeit widerspiegeln. Nach berühmten Designern scheinen nun viele Marken auf berühmte Gesichter abzuzielen, die mit ihrer Marke auf exklusivere Weise arbeiten, als nur das Gesicht für eine neue Kampagne oder Rolle zu sein. Dadurch sind viele Trends miteinander verbunden, basieren auf der gleichen Idee oder bestehen auf ähnlichen Elementen. So lassen sich viele verschiedene Namen und Interpretationen desselben Trends eigentlich immer noch zu einem Trend und einer Kernidee verdichten.
DER NEUE MAXIMALISMUS, OLD MONEY & COSTAL GRANDMA
Trends werden nicht mehr nur von Modehäusern kreiert, sondern auch von Influencern. Durch diese Wenigen einflussreichen kann eine Nachfrage nach bestimmten Produkten geschaffen werden, die kaum bedient werden kann. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Unternehmen mit einem kurzen Produktionszyklus und einem schnellen Designteam diese Nachfrage leicht befriedigen können. Aber diese Unternehmen sind oft Fast-Fashion-Unternehmen.
Einige dieser Trends, die in den sozialen Medien entstehen können aber auch ein Schritt in Richtung Nachhaltigkeit sein. Ein Beispiel könnte der neue Maximalismus sein. Diese Ästhetik besteht oft aus mutigen und extravaganten Second-Hand- und Vintage-Kleidungsstücken aus verschiedenen Zeiten, wobei McBling und Y2K wohl Fanfavoriten sind.
Ästhetik, wie Old Money oder Costal Grandma, setzt auf natürliche Materialien und klassische Basics. Diese Artikel sind aus Wolle, Leinen oder Seide und können viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte getragen werden. Sie werden vielleicht nur mit einem bestimmten Bild oder Outfit im Kopf gekauft, können aber lange als Klassiker in der Garderobe behalten werden. Darüber hinaus gibt es diese Stile schon seit langer Zeit – unter dem einen oder anderen Namen. Sie sind leicht in einem örtlichen Secondhand-Laden zu finden. Trends bestehend aus klassischen Basics – jahrelang haltbar und einfach weiterzuverkaufen sind wohl jene denen wir folgen sollte.
DROP 13
Es gab Zeiten, in denen Fashionistas nur aktuelle Saisons oder einige der Einflussreichsten und am Besten vernetzten die der nächsten Saison trugen. Heute wiederum referenzieren viele Trends die Vergangenheit oder konzentrieren sich auf Klassiker. Gerade bei diesen Trends ist Nachhaltigkeit möglich und der Gebrauchtmarkt die optimale Lösung. Anstatt sich auf den einen IT-Artikel zu konzentrieren, können ähnliche Pieces gefunden werden – die in die Ästhetik passen. Es kann ein individueller Look entwickelt werden, anstatt nur Instagram oder TikTok zu imitieren. Auf dem Second-Hand-Markt gefundene Stücke können das unterstützen, was die Gen Z am Besten kann: die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck bringen.
Und als Beweis dafür, was alles auf dem Markt zu finden ist, mischt unser DROP 13 einzigartige Designerartikel mit Nicht-Markenartikeln, perfekt für den Spätsommer und Herbst.